Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts (§198 BewG)

Bei der Bestimmung des fairen Werts einer wirtschaftlichen Einheit stoßen typisierte Bewertungsverfahren oft an ihre Grenzen. Dies kann zu einer Diskrepanz zwischen dem vom Steuerpflichtigen ermittelten Wert und dem tatsächlichen Wert führen.  

Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit gegeben, den durch das typisierte Bewertungsverfahren ermittelte Wert zu widerlegen und einen niedrigeren gemeinen Wert nachzuweisen.  

Dieser Nachweis steht allen wirtschaftlichen Einheiten offen, bedarf jedoch der Expertise eines oder einer öffentlich bestellten und vereidigten Gutachters_in auf den Bewertungsstichtag. 

Eine alternative Möglichkeit besteht darin, den niedrigeren gemeinen Wert anhand eines tatsächlichen Kaufpreises zu belegen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Kauf innerhalb eines Jahres vor oder nach dem Bewertungsstichtag im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs stattgefunden haben muss. 

Wir beraten Sie nicht nur in Mainz, Wiesbaden oder Frankfurt sondern mithilfe von Teams- und Zoomvideocalls auch völlig unabhängig von Ihrem Wohnort! Falls Sie sich für eine Beratung interessieren, vereinbaren Sie doch gerne gleich einen Termin.  

Sie benötigen eine Beratung oder benötigen noch mehr informationen?

All unsere Beratungsgespräche finden persönlich in unserer Kanzlei in Nieder-Olm statt, können aber auch ortsunabhängig per Telefon oder ganz digital per Videochat stattfinden. Zur Buchung werden Sie zu unserem Service „Terminland“ weitergeleitet.

Wir sind datenschutzfreundlich!

Wir nutzen keine Cookies oder Tracking-Tools.

Für statistische Auswertungen der Webseitennutzung verwenden wir die sichere, anonyme und datenschutzfreundliche Technologie von Matomo.

Näheres in unserer Datenschutzerklärung.